Immobilien als Wertanlage – lohnt sich der Kauf?

Bestimmt haben Sie auch schon einmal Überlegungen angestellt, ob Sie sich eine Immobilie kaufen sollen oder nicht. Vielleicht gefällt Ihnen eine Wohnung ganz besonders gut oder Sie überlegen sich ein Haus zu kaufen. Denken Sie dabei an eine Wertanlage möchten Sie die Immobilie selbst nutzen? Sie können die Immobilie nämlich relativ gut als Wertanlage betrachten, wenn die Zahlen stimmen.

Der Mietpreismultiplikator

Achten Sie dabei immer auf einen so genannten Mietpreismultiplikator, wenn es darum geht, ob sich der Kauf lohnt oder nicht. Kapitalanleger können dabei einige Kennziffern nutzen. Lassen Sie sich auch beraten, wenn es um Finanzierungen und ähnliches geht. Denken Sie immer daran, dass es das Ziel des Immobilienmaklers ist zu verkaufen.

Deshalb ist der Makler quasi vorbelastet, wenn es um die Beratungstätigkeiten geht. Das Wertsteigerungspotenzial hängt auch direkt mit dem aktuellen Zustand, der Ausstattung und natürlich auch mit der Lage der Immobilie zusammen. Können Sie das selbst beurteilen oder möchten Sie sich dafür einen Profi holen?

Die Immobilienpreise

In jedem Fall können Sie davon ausgehen, dass die Immobilienpreise weiter steigen, das kann auch ein Vorteil sein. Wenn Sie zum Beispiel eine Immobilie kaufen möchten, die in einem Ballungszentrum liegt, können Sie einige Vorteile daraus ziehen. Planen Sie das gute Immobilienstück dann zu vermieten? Achten Sie auf Mietkaution, Zinsbindungen oder Finanzierungen und alle Möglichkeiten, damit sich ein gutes Verhältnis daraus ergibt. Am Ende der Zinsbindung ist nämlich auch die Restschuld ausschlaggebend, nachdem Sie sich für den Kauf einer Immobilie entschieden haben.

Die Restschuld kann unterschiedlich hoch sein, wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus kaufen möchten. Ausschlaggebend ist die Anzahlung, bzw. das Eigenkapital, dass dabei anfällt. Das Kreditinstitut, bzw. vielleicht auch die Bank möchten auch daran verdienen, soviel steht fest.

Mieten oder kaufen

Nehmen Sie sich die Zeit, um einen guten Kostenvergleich anzustellen, wenn es um Miete oder Kauf einer Immobilie geht. Das ist während der Finanzierungsphase ganz besonders wichtig, wenn Sie den Vergleich der Miete heranzuziehen. Achten Sie dabei auch auf die Mietsteigerung, diese liegt im Durchschnitt bei 2 % oder mehr. Auch hier ist wiederum die Lage und der Zustand der Immobilie ausschlaggebend, wenn Sie sich die Werte genauer ansehen.

Die Entwicklungsmöglichkeiten beachten

Neben der Lage spielt auch die Entwicklung eine wichtige Rolle, wenn zum Beispiel die Wirtschaft floriert oder eben nicht. Sehen Sie sich die Arbeitslosigkeit an, wenn diese niedrig ist, ist das ein gutes Zeichen. Dasselbe trifft natürlich auch eine steigende Einwohnerzahlen zu.

Wenn Sie erkennen können, dass sich die Gegend gut entwickelt, können Sie investieren. Achten Sie auch auf den umliegenden Verkehr und darauf ob es eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel gibt oder nicht. Beleuchten Sie auch die Thematik der Infrastruktur, bevor Sie sich für einen Immobilienkauf entscheiden.

Die Rendite bei einem Immobilienkauf

Eventuell sollten Sie sich noch Gedanken über andere Anlagen machen, wenn um Kredite geht. Selbstverständlich ist eine Wertanlage in Immobilien immer besonders vorteilhaft, wenn Sie über ein gewisses Eigenkapital verfügen. Achten Sie dabei aber auch auf die Kaufnebenkosten, wie zum Beispiel die Maklerprovision und die Grunderwerbsteuer. Diese können relativ stark zu Buche schlagen.

Auch Interessant

So werden Immobilien bewertet

Erfolgreiche Strategien im Marketing verfolgen

Rassismus in der italienischen Liga alarmiert die FIFA 

EU-Rat lässt Urheberrechtsreform passieren: Upload-Filter endgültig beschlossen

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung