Der Robot und sein Ursprung

Die Roboter sind sowohl auf den nationalen als auch auf den internationalen Markt, ein stark vertretenes und zugleich auch nachgefragtes technologisches Produkt. Durch seine vielen Vorteile macht er sich sehr beliebt bei seinen Nutzern. Die wenigsten wissen jedoch woher der Robot und sein Name ursprünglich kommen, und ob der Name überhaupt passen für ihn ist.

Was Unterscheidet ein Roboter von einem Automaten

Ein Robot ist eine automatisch angetriebene Masche. Doch nicht jede automatische Maschine ist gleichzeitig direkt ein Robot. Bei einer Bohrmaschine oder aber auch bei der haushaltsüblichen Kaffeemaschine handelt es sich beispielsweise ebenfalls um eine automatische Maschine, jedoch nicht um einen Roboter. Bei diesen Geräten handelt es sich um Automaten, da sie genau eine spezielle Aufgabe ausführen können. Ein Roboter hingegen kann ich nach meinen Wünschen programmieren und gegebenen falls sogar umrüsten. Dies ermöglicht ein großes und vielfältiges Einsatzgebiet.

Während ein elektrischer Automat nur den für ihn definierten Vorgang beliebig wiederholen kann, ein industrieller Roboter beispielsweise jedes Mal so umprogrammiert werden, dass er einmal für das Montieren und Anbringen von Bauteilen verantwortlich ist, und zum anderen Mal die Verantwortung für das Bohren von Löchern oder das Kleben von Teilen über nimmt. Dieses sind erhebliche Unterschiede, die den Robot zu einem unverwechselbaren Helfer machen.

Die Herkunft des Namens „Roboter“

Der ursprüngliche Name Roboter stammt aus Tschechen und leitet sich dort von dem Wort Robota ab. Die wörtliche Übersetzung davon ist Arbeit, welches perfekt zu den heutigen Robotern passt, da sie unzählige Arbeitsschritte erleichtern, oder komplett übernehmen können. Bereits in dem Jahr 1920, viel der Name Robota, später Roboter, das erste Mal. Karel Capek, ein Schriftsteller aus Tschechen, nannte die sogenannten Maschinenmenschen Robota. Über die Jahre hinweg entwickelten sich die drei Robotergesetze, die in einem abgeleiteten Sinne bis heute gelten. Der Sicherheit bei der Zusammenarbeit mit dem Roboter muss für den Menschen immer gewährleistet sein. Der menschliche Mitarbeiter darf nicht zu Schaden kommen, oder einer Gefahr ausgesetzt sein.

Dieses ist das erste der drei Gesetze, und diese Regel gilt bis heute. Bei der interaktiven Zusammenarbeit speziell in der Industrie von Mensch und Roboter, muss die vollste Sicherheit des Menschen gewährleistet sein, egal ob dies über Schutzmaßnahmen wie bei einer Lichtschranke, oder Schutztüren geschieht, oder über das automatische Ausschalten, wie es bei dem Cobot der Fall ist, wenn er einem Menschen zu nahe kommt. Der Roboter muss auf die Anordnungen, welche von den Menschen erteilt werden befolgen. Die Anforderungen sollten jedoch nicht gegen die grundsätzlichen Regeln sprechen. Ein Robot muss, in egal, welchem Einsatzbereich für seine Existenz einstehen.

Was ein Robot alles kann, und was nicht

Es gibt eine Vielzahl von Tätigkeiten, die heutzutage ohne einen Roboter nicht mehr ausgeführt werden könnten. Dieses bezieht sich vor allem auf extreme Bedingungen wie beispielsweise extrem hohe Temperaturen oder extreme Umgebungen, wie es beispielsweise in der sogenannten Tiefseeforschung aber auch in der Raumfahrt der Fall ist. Hier sind die Forscher auf die Hilfe von den intelligenten Robotern angewiesen. Die Handwerksarbeit zeichnet sich durch das selbst Hand anlegen der Angestellt aus. Das heißt, das in den meisten Handwerksbetrieben, die Waren mit den eigenen Händen zusammengebaut oder fertiggestellt ist. An die Kreativität, welche ein Handwerker beispielsweise in seine Arbeiten einbringt, kommt selbst ein Roboter mit seiner künstlichen Intelligenz nicht ran. Er dient eher dazu, den Arbeitsprozess zum Beispiel zu beschleunigen. Zudem kann ein eingesetzter Roboter beispielsweise Arbeiten übernehmen, welche für den menschlichen Mitarbeiter, aufgrund von zu hohem Gewicht, zu viel Staubaufkommen, oder einem hohen Schmutzanteil nicht möglich oder gesundheitsschädlich sind.

Der Roboter ist mit seinen vielen verschiedenen Vorteilen und attraktiven Eigenschaften, ein begehrtes Produkt auf seinem Markt. Er entlastet nicht nur seine menschlichen Mitarbeiter und übernimmt Arbeitsaufträge von ihm, sondern führt diese zudem in einer sehr kurzen Zeit aus.

 

Auch Interessant

Immobilien als Wertanlage – lohnt sich der Kauf?

So werden Immobilien bewertet

Erfolgreiche Strategien im Marketing verfolgen

Rassismus in der italienischen Liga alarmiert die FIFA 

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung